Braucht man eine Rechtsschutzversicherung?

Ein Blick auf die Realität:

 

Ca. Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt - Jeder zehnte Streit hat einen Wert von mehr als 10.000 € - Jeder zweite dauert länger als ein Jahr!


1. 38% der Menschen in Deutschland fechten Konflikte im Privat-und Strafrecht aus
2. 30% der Streitfälle drehen sich um das Thema Straßenverkehr und Mobilität
26% davon wegen. vermeintl. ungerechtfertigten Blitzer o. zu hohem Tempo
23% davon wegen Verkehrsunfällen (23%)

10% davon Auseinandersetzungen wegen Mängeln beim neuen Fahrzeug

3. Das Arbeitsumfeld mit 13,1% belegt den dritten Platz
4. Auf Platz vier landet der Bereich Wohnen und Miete 11,3%

Wann leistet eine Rechtsschutzversicherung?

 

Nachbarschaftsstreitigkeiten
Verkehrsstreitigkeiten
Streitigkeiten Arbeitsrecht
Mietrechtsstreit
Schadenersatzansprüche
Steuerrechtliche Angelegenheiten vor Gericht

u.v.m.

Beispiele und Kosten

 

Arbeits-Rechtsschutz:           Kündigungsschutzklage 2.375 €
Sie wehren sich gegen die Kündigung und erheben Klage.Es kommt zum Vergleich
Streitwert ca. 6.000€ (3-faches Monatsbrutto)
Weitere aktuelle Schadenbeispiele im Arbeits-Rechtschutz
Streit um Homeoffice oder Kurzarbeit, im schlimmsten Fall sogar Kündigung.
Das Risiko, in einen Arbeitsrechtstreit zu geraten, nimmt zu.

 

Verkehrs-Rechtsschutz          Verkehrsunfall 3.017 €
Nach einem Unfall geht es um Schadensersatz, Schmerzensgeld und Gewinnausfall
Streitwert knapp 8.000 €

 

Miet-Rechtschutz                   Eigenbedarfskündigung 3975 €
Vermieter will Wohnung wegen Eigenbedarf kündigen, Sie wehren sich. Es kommt zum Vergleich, Streitwert ca. 11.000 € (12-fache Nettomiete)

Lohnt sich die Investition in eine Rechtsschutzversicherung?

 

Jährlich gibt es über…
•   329.000 neue Arbeitsrechtsstreitigkeiten vor Gericht
•   389.000 neue Streitigkeiten vor deutschen Sozialgerichten
•   661.000 neue Streitigkeiten vor deutschen Strafgerichten
•   5,5 Mio. Straftaten in Deutschland insgesamt, davon knapp 295.000 im Internet


→ Jeder kann jederzeit in einen Rechtsstreit verwickelt werden –auch vollkommen ungewollt.

Was spricht gegen eine Rechtsschutzversicherung?

 

„WENN ICH RECHT HABE, BEKOMME ICH ES AUCH.“

Das sagt aber Ihr Gegner auch. Und letztendlich entscheidet der Richter.
Eine Rechtsschutzversicherung…
• hilft, weil „Recht haben“ u. „Recht bekommen“ leider nicht immer das Gleiche ist.
• trägt das Kostenrisiko eines Rechtsstreits.
• schafft deshalb Chancengleichheit, weil man aus finanziellen Gründen nicht auf sein Recht verzichten muss.
→ Mit einer Rechtsschutzversicherung sind Sie auf der sicheren Seite, auch wenn Ihr Gegner finanziell den längeren Atem hat.

 

„WENN ICH GEWINNE, ENTSTEHEN MIR DOCH KEINE KOSTEN.“

Doch, manchmal schon! Beispiele gefällig?

Arbeitsrecht: Hier trägt jeder in der ersten Instanz seine Kosten selbst. Beispiel: Sie sind mit dem Zeugnis, das Ihnen Ihr Arbeitgeber ausstellt, nicht einverstanden. Nach einem außergerichtlichen Einigungsversuch, auf den Ihr Arbeitgeber nicht reagiert hat, reicht Ihr Anwalt Klage ein. Der Richter entscheidet zu Ihren Gunsten. Dennoch entstehen für Sie zum Beispiel bei einem Streitwert von 3.500€ Kosten in Höhe von 1.246€.
Zivilrecht: Beispiel: Sie gewinnen den Prozess vor Gericht. Der Gegner wird aber zahlungsunfähig und erstattet iihne nicht die Prozesskosten.